Lernen ist die natürliche
und nicht zu bremsende
Lieblingsbeschäftigung
unseres Gehirns.
Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer

Gehirnforscher

KONZEPT

Bei der Einschulung sind alle Kinder hochmotiviert und wissbegierig. Doch oft verlieren sie schon in den ersten Schuljahren den Elan. Die Hausaufgaben werden zum Problem, die Motivation nimmt ab – Schule und Lernen werden immer doofer!

Kinder reagieren auf Misserfolge unterschiedlich: Die einen werden zum Klassenclown, andere verweigern sich oder entwickeln Ängste. Das Selbstbewusstsein und das Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten sinkt. So entsteht schnell ein Teufelskreis. Wichtig ist es, die Ursachen für die Lernschwierigkeiten zu erkennen, um den Kindern effektiv helfen zu können und ihnen die Motivation für das Lernen und die Schule zurück zu geben.

Beim IMPULS-Institut setzen wir im Gegensatz zur Nachhilfe bei den Ursachen der Lernschwierigkeiten an und trainieren grundlegende kognitive Fähigkeiten, die bei jedem Lernprozess ein Rolle spielen:

Die Schüler lernen:

Bei Kindern mit sog. Teilleistungsstörungen (z. B. Legasthenie, Dyskalkulie) wird dieses Grundlagentraining durch spezielle lerntherapeutische Angebote in den Bereichen Lesen, Schreiben und Rechnen ergänzt. Durch dieses ganzheitliche Training lernt der Schüler Anforderungen wieder selbstständig bewältigen, er kann fachliche Lücken schließen, gewinnt wieder Selbstbewusstsein und Freude am Lernen!

Der Hintergrund:

Unser Ansatz beruht im wesentlichen auf den Forschungen und praktischen Erfahrungen des international renommierten Psychologen
Prof. Dr. Reuven Feuerstein, der sich mit folgenden Fragen beschäftigt:

Prof. Dr. Reuven Feuerstein geht im Gegensatz zu der weit verbreiten Annahme eines unveränderlichen IQ (Intelligenzqouotienten) vom „Lernpotenzial“ jedes einzelnen Menschen aus. Die kognitiven Leistungen hängen zum großen Teil von den „Denk-Werkzeugen“ ab, die ein Mensch nutzen kann, und die es ihm ermöglichen, seine Intelligenz voll auszuschöpfen. Diese Werkzeuge sind ein Leben lang veränderbar und optimierbar!

Um effizient und zielgerichtet zu lernen brauchen alle Menschen die gleichen grundlegenden „Werkzeuge“:

  • eine differenzierte Wahrnehmung (akustisch - visuell)
  • eine genaue Unterscheidung von wichtigen und unwichtigen Informationen
  • eine strukturierte und planvolle Vorgehensweise
  • die Fähigkeit, komplexe Aufgaben in kleine überschaubare Teilschritte zu zerlegen
  • einen guten Umgang mit der Zeitressource
  • Raumorientierung

Feuerstein fasst die Prozesse, die zum Lernen notwendig sind, unter dem Begriff der kognitiven Struktur zusammen. Darunter versteht er:

Diese Grundfertigkeiten bilden auch die Voraussetzung beim Erlernen von fachlichen Themen (z.B. Lesen, Schreiben, Rechnen, usw.). Ohne die adäquate Ausbildung dieser Grundfertigkeiten können Lernprozesse nur sehr eingeschränkt oder gar nicht stattfinden.

Wir gehen von dem Ansatz aus, dass Intelligenz die Summe der Anlagen und Möglichkeiten ist, die Menschen mit auf die Welt bringen. Die kognitive Struktur unter Einbeziehung der emotionalen Fähigkeiten ist dann das Werkzeug, welches die Intelligenz nutzbar macht. Diese Werkzeuge sind – und hier setzt die IMPULS-Förderung an – ein Leben lang veränderbar. Deshalb kombinieren wir die Vermittlung von fachlichen Themen mit einer kognitiven Lernförderung, wodurch die Grundfertigkeiten geschult und das Fachwissen vermittelt werden können!

Der Fokus unserer Arbeit richtet sich auf:

Wir verstehen uns dabei als „Impulsgeber“ und als „Lernmediatoren“:
Das heißt wir unterstützen mit gezielt ausgewählten Materialien, regen zum Lernen, zum Auseinandersetzen mit dem Lernstoff an. Wir helfen, die notwendigen Strategien zu entwickeln, um mit dem Lernstoff besser umgehen zu können und ermöglichen so neue positive Lernerfahrungen.

Je nach Diagnose wird der Feuerstein-Ansatz durch andere wissenschaftlich fundierte Therapieansätze ergänzt, wie z.B.: